Tierarztpraxis
Dr. Miriam Oczipka

Mindener Str. 22
10589 Berlin
Telefon: 030 3441864
Fax: 030 34509430
E-Mail: info@tierarztpraxis.com

Sprechzeiten
Mo - Mi, Fr: 9 - 12 & 16 - 19 Uhr
Do: 9 - 12 Uhr
Sa: 11 - 13 Uhr
Um Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir einen Termin zu vereinbaren. Vielen Dank!

Aktuelles: Sprechzeiten während der Corona-Epidemie

Liebe Tierhalter /-innen,
in der aktuellen Situation es ist unsere Aufgabe, auch weiterhin die Gesundheit unserer Tiere aufrecht zu erhalten, dabei aber auch die Patientenbesitzer/-innen und unser Personal zu schützen!

Wir versuchen mit Ihrer Hilfe alle Ziele zu vereinbaren und das Beste zu erreichen!

- Behandlungen werden wir ausschließlich nach Terminvereinbarung durchführen. Wir bitten Sie daher um telefonische Voranmeldung.

- Wir bitten Sie gemeinsam mit uns darauf zu achten, dass die Abstandsregeln eingehalten werden.

- Es sollten sich nicht mehr als 2 Kunden gleichzeitig im Wartezimmer aufhalten.

- Wir bitten Sie vor allem an der Rezeption ausreichend Abstand zu halten und eventuell auch vor der Praxis oder in Ihrem Auto zu warten bis ausreichend Platz vorhanden ist.

Wir bitten Sie weiterhin, soweit möglich ohne weitere Begleitpersonen zu kommen.

Gemeinsam werden wir diese Situation meistern!

Ihr Team der Tierarztpraxis Dr. Oczipka

Aus gegebenem Anlass: Der Maulkorb.

 

Ein oft heiß diskutiertes Thema.

Fakt ist: Hunde können gefährlich sein, egal ob Groß oder Klein (und damit meine ich auch „sie schnappt nur mal kurz und lässt dann aber auch gleich wieder los“, oder „es blutet auch nie lange“). Fakt ist auch, dass ein Hund keinen Besitzer, keinen Angestellten und keinen Tierarzt, einfach Niemand beißen sollte!

Der Besuch beim Tierarzt bedeutet für viele Hunde eine stressige Ausnahmesituation.
Bereits im Wartezimmer trifft der Hund auf gestresste Artgenossen. Nach der angespannten Wartezeit wird dann im Behandlungsraum vom Hund abverlangt, dass er auf einem glatten Tisch ruhig stehen bleibt und abgetastet bzw. behandelt wird.
Handelt es sich auch noch um einen Tierarztbesuch mit akutem Anliegen, sind die oben genannten Schritte im schlimmsten Fall mit Schmerzen beim Hund verbunden – und wer nur selbst einmal kurz daran denkt, was man tun möchte, wenn der Zahnarzt beim Bohren einen Nerv erwischt….. Der kann sich vielleicht ein wenig in die Lage seines Hundes versetzen.

Und hier sind wir wieder beim Thema: Natürlich ist in einigen Situationen nachvollziehbar, weshalb ein Hund herumfahren und beißen kann, aber: Ganz klar ist auch, dass der Schutz der Unversehrtheit des Menschen (Tierarzt, Tierarzthelfer und Besitzer) im Vordergrund stehen muss.

Daher sollte das Maulkorbtraining zu jedem Hundetraining dazugehören. Ebenso wie Sitz, Platz und Bleib sollte ein Hund das Tolerieren und Tragen eines Maulkorbs erlernen. Sei es, weil das Tragen eines Maulkorbs an gewissen Orten wie in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf öffentlichen Plätzen vorgeschrieben ist, weil der Hund Probleme mit gewissen Situationen hat oder in manchen Fällen auch als Schutz vor der unerwünschten Aufnahme von Futter.

In der Tierarztpraxis kommt es oft vor, dass ein Hund in eine Situation gerät, mit der er überfordert ist. Dabei kommt es zu unerwarteten Reaktionen, je nach Hundecharakter in Form von Flight (Flucht), Freeze (Erstarren), Flirt (Herumalbern, Übersprungshandlungen) oder auch Fight (Drohen und Angreifen). Ein Hund, der während der Behandlung schon zu drohen beginnt, sollte nicht auch noch die Erfahrung machen, dass er mit Drohen und Kämpfen weiterkommt und die Behandlung unterbrochen wird.

Zur Sicherheit wird dann ein Maulkorb benutzt, aber auch um dem Hund die Entscheidung zum Angriff abzunehmen. Die Hunde wissen, dass sie nicht mehr in dem Maß wie zuvor agieren können und lassen sich deutlich besser untersuchen als zuvor, da die innere Anspannung nachlässt. Aus diesen Gründen sollte das Maulkorbtraining spielerisch in den Alltag integriert werden. Für einen an einen Maulkorb gewöhnten Hund ist das temporäre Tragen eines bequemen Maulkorbs kaum eine Einschränkung und schnell das Natürlichste der Welt.

Wer mit seinem Welpen bereits die Besuche beim Tierarzt trainiert, vor allem auch einmal zum jährlichen Check Up dort vorbeischaut und mit dem Hund das Betasten und ruhige Stehen im Alltag trainiert, der hat natürlich die besten Voraussetzungen dafür, dass der Hund beim Tierarzt voraussichtlich nicht in die Situation kommen wird, einen Maulkorb tragen zu müssen, aber: Ausnahmen bestätigen die Regel. Ein besonders heftiger Schmerz, ein fremder Tierarzt, ein fremder Ort und schnell kann das Tragen eines Maulkorbes notwendig sein, auch, wenn der eigene Hund normalerweise noch so lieb ist.